Ein Windpark mit einer Photovoltaik Anlage im Vordergrund
Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungen
Risiken minimieren durch eine ganzheitliche Betrachtungsweise

Integration von Nachhaltigkeitsrisiken im Investmentprozess

Als verantwortungsvoller Investor ist die Integration von Nachhaltigkeitsrisiken im Anlageprozess ein elementarer Bestandteil für die Schaffung eines langfristig stabilen Portfolios. Die Aquila Capital Investmentgesellschaft mbH berücksichtigt die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren und hat dafür interne Strategien eingerichtet.  Durch die gruppenweite ESG Policy besteht ein Rahmenwerk, welches eine umfassende Prüfung und Überwachung der zu erwerbenden Projekte regelt.

Basierend auf der jeweiligen fonds- bzw. mandatsspezifischen Anlagestrategie werden im Rahmen der projektbezogenen Due Diligence-Prüfung Nachhaltigkeitsrisiken identifiziert und im Prozess der Anlageentscheidung bzw. Beratung berücksichtigt. Hierzu nutzt die Aquila Capital spezialisierte Dienstleister, die lokale Anforderungen und projektspezifische Besonderheiten berücksichtigen. Abhängig von der zugrundeliegenden Assetklasse werden Risiken sowohl qualitativ und quantitativ gemessen und dokumentiert. Die Ergebnisse der Due Diligence werden sodann als Teil des Anlagevorschlags im Anlageprozess berücksichtigt.

Somit hat das Ergebnis der Due Diligence einen direkten Einfluss auf die Anlageentscheidung und kann im Extremfall zu einer negativen Anlageentscheidung führen sofern keine ausreichenden Mitigierungsmaßnahmen implementiert werden können.

Nach erfolgreicher Tätigung einer Anlage erfolgt eine ständige Überwachung (ongoing monitoring) sowohl auf Portfolioebene als auch auf Asset-Ebene durch die verantwortlichen Risikomanagementfunktionen. Ziel der Überwachung der laufenden Anlagen ist es, Nachhaltigkeitsrisiken über die gesamte Laufzeit der Anlage zu reduzieren, um den negativen Effekt auf die Rendite zu minimieren.

Die Einhaltung der ESG Policy ist zusammen mit dem gesamthaften Governance-Rahmenwerk der Aquila Capital in der Vergütungsrichtlinie geregelt.

Asset-Sourcing und Analyse:

  • Berücksichtigung der ESG-Kriterien in dem für die jeweilige Investitionsmöglichkeit relevanten Sektor und Land.

Asset Due Diligence:

  • Mehrstufig durchgeführte Asset Due Diligence berücksichtigt die Kompatibilität des Assets mit ESG-Grundsätzen des jeweiligen Fonds bzw., Mandats.
  • Sicherstellung einer angemessenen Transparenz bezüglich der ESG-Prinzipien zwischen unserem Unternehmen und Partnerfirmen.

Asset-Akquisition:

  • Erst wenn alle relevanten ESG-Faktoren bewertet sind, wird ein Asset in das Portfolio integriert.

Kontinuierliches Management:

  • Berücksichtigung der ESG-Prinzipien bei der kontinuierlichen Instandhaltung und Administration einer Investmentstrategie oder eines Assets.
  • Zusätzliche Anforderungen werden überall dort erfüllt, wo die lokalen Regularien nicht streng genug erscheinen.
Unsere Nachhaltigkeitsziele
Nachhaltige Wertschöpfung durch Investitionen in essenzielle Sachwerte
Mehr lesen
Initiativen und Aktivitäten
Engagement für den Umweltschutz durch Paten- und Partnerschaften
Mehr lesen
ESG Report
Transparenz als wichtiger Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie
Mehr lesen
Klimaneutralität
Seit 2006 zu 100% klimaneutral zertifiziert
Mehr lesen
Ratings und Labels
Zertifikate belegen die Verpflichtung zu Nachhaltigkeit
Mehr lesen
UN SDGs
Unser Beitrag zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele
Mehr lesen