Aquila Infrastructure Strategy

Aquila Capital – Infrastruktur

Investitionen in Infrastruktur umfassen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Sub-Assetklassen und Entwicklungsstadien. Dabei kann über unterschiedliche Zugänge direkt oder indirekt in verschiedene Abschnitte der Kapitalstruktur von Projekten oder Unternehmen investiert werden.

Generell stellen Infrastrukturanlagen und -unternehmen essenzielle Leistungen zur Unterstützung des wirtschaftlichen Wachstums und der Produktivität von Volkswirtschaften bereit. Hierbei kann zwischen regulierten, an die Bereitstellung geknüpften Vergütungssystemen und Nachfrage- bzw. BIP-abhängigen Vergütungssystemen unterschieden werden.

Der Portfolioaufbau der Aquila Infrastructure Funds erfolgt über eine Kombination aus Fondsinvestments und Direkt-bzw. Co-Investments. Ferner erfolgen Investitionen sowohl durch die Beteiligung als Eigenkapitalgeber als auch als Fremdkapitalgeber.

Die Aquila Infrastructure Funds sollen über die genannten Dimensionen breit gestreut von den maßgeblichen Charakteristika von Infrastrukturinvestitionen profitieren. Hierzu gehören:

  • Signifikante Markteintrittsbarrieren, bzw. teilweise Monopolstellungen der zu erwerbenden Assets
  • Langlebige Anlagen mit geringen laufenden operationellen Kosten
  • Langfristig vereinbarte, stabile Cashflows mit einer im Vergleich zu anderen Assetklassen niedrigeren Volatilität
  • Inflationsindexierte Verträge und Preismechanismen
  • Niedrige Korrelation zu vielen anderen Assetklassen

Die aufgeführten Charakteristika beinhalten das Potenzial für eine nachhaltige und planbare Performance eines Portfolios, eine attraktive risiko-adjustierte Rendite und eine Absicherung gegen Inflation. Vor diesem Hintergrund kann ein Investment in Infrastruktur gerade im anhaltenden Niedrigzinsumfeld zur Generierung alternativer Cashflows dienen. Die angestrebte Rendite beträgt > 7% IRR (netto), wobei der Fokus auf laufenden, ergebniswirksamen Auszahlungen von 4 – 5% p.a. liegt.

In Abgrenzung zu anderen, meist geschlossenen, Fondsangeboten bieten die Aquila Infrastructure Funds die Möglichkeit, das Exposure zur Assetklasse Infrastruktur durch Erhöhung der Investition oder Rückgabe von Anteilen während der Haltedauer laufend so anzupassen, dass die geplante Infrastruktur-Quote im Portfolio des Investors genau ausgesteuert werden kann.

Zudem verfolgen die Aquila Capital Infrastructure Funds eine an ESG-Kriterien ausgerichtete Investmentstrategie. Der Fokus liegt auf:

  • Sozialer Infrastruktur wie Schulen, Universitäten oder Krankenhäuser
  • Erneuerbaren Energien (Windenergie, Photovoltaik und Wasserkraft)
  • Kleinen regionale Infrastrukturprojekten
  • Kooperativen Investitionsansätzen im Rahmen von Öffentlich-Privaten-Partnerschaften
  • Asset Managern mit starker ESG-Ausrichtung und hohen UNPRI- und/oder GRESB-Ratings
  • Keinen Investments in die Ausbeutung von Rohstoffen

Neben den rein produkt- und strategierelevanten Vorzügen sind wir davon überzeugt, mit folgenden Attributen einen Mehrwert für die Investoren der Aquila Infrastructure Funds generieren zu können:

  • Langjährige Erfahrung, Marktzugang und Track Record bei Fonds- und Direktinvestments
  • Anerkannter Marktführer bei Investitionen in Erneuerbare Energien
  • Investment- und Asset Management Teams mit spezialisierten Backgrounds

Investitionsstandorte der Aquila Infrastructure Strategy

Stand 31.12.2019