Presse

Aquila Capital erhält Vertriebszulassung für den Aquila Infrastructure Fund in Österreich und Tschechien

| Infrastruktur Pressemitteilung

„Wir freuen uns über das große Investoreninteresse an unserem neuen Infrastruktur-Fonds und haben deshalb entschieden, diesen auch für Investoren aus Österreich und Tschechien zu öffnen“, erklärt Christian Brezina, Head of Fund Investments | Private Equity & Infrastructure.

 

Der Aquila Infrastructure Fund1 wurde für den Vertrieb in Österreich und Tschechien zugelassen. Damit können Anleger aus diesen Ländern ab sofort in den ersten offenen Spezial-AIF investieren, der ausschließlich in Infrastruktur allokiert. Aquila Capital hatte den Fonds bereits im März dieses Jahres in Deutschland erfolgreich lanciert. In Österreich können sowohl Professionelle Anleger als auch Qualifizierte Privatkunden den Fonds zeichnen, in der Tschechischen Republik wird das Investment ausschließlich qualifizierten Anlegern angeboten.

Der Aquila Infrastructure Fund kombiniert Direkt- und Fondsinvestments. Die Laufzeit des Fonds ist unbegrenzt, nach Ablauf einer zweijährigen Mindestanlagedauer haben Investoren jährlich die Möglichkeit, ihre Anteile zurückzugeben. Damit ist die Mindestanlagedauer deutlich kürzer als bei klassischen Infrastrukturinvestments. Ziel der Investmentstrategie ist es, durch den Aufbau eines diversifizierten Infrastrukturportfolios einen stabilen Cashflow zu generieren. Aufgrund der weitreichenden Diversifikation über Infrastruktur Sub-Assetklassen, Manager, Regionen und Investitionszeitpunkte ähnelt das Ausschüttungsprofil des Fonds einem traditionellen Anleiheinvestment. „Direkte Investments aus einer vorselektierten Pipeline ermöglichen es, kosteneffizient und schnell ein Cashflow-generierendes Portfolio aufzubauen. So planen wir bereits ab dem ersten vollen Geschäftsjahr Ausschüttungen an unsere Investoren“, ergänzt Brezina.

Der regionale Fokus liegt auf Investments in wirtschaftlich und politisch stabilen OECD-Ländern, wobei deutlich über 50% der Allokation innerhalb Europas erfolgen wird. Primär wird in bestehende und bereits in Betrieb befindliche Anlagen bzw. deren Betreibergesellschaften investiert. Der Fonds wird zielgruppenbezogen in mehreren Anteilklassen angeboten und bietet Frühzeichnern eine nochmals attraktivere Kostenstruktur. Die angestrebte Ausschüttung liegt bei 4-5% p.a.

 

Quellen:

1 Der offizielle Name des Fonds lautet Aquila Capital Infrastructure Fund GmbH & Co. offene Investmentkommanditgesellschaft