Aquila Capital European Hydropower Fund GmbH & Co. geschlossene Investmentkommanditgesellschaft

Jan Erik Schulien

Senior Investment Manager | Hydropower & Head | Energy Research

2 Managed Funds
1 Professional Article

Anlageziel EHF KG

  • Der Fonds bietet institutionellen Investoren im Rahmen einer regulierten Struktur einen Zugang zu einer effizienten, günstigen und ausgereiften Technologie mit weitgehender Unabhängigkeit von Subventionen und Einspeisetarifen
  • Langlebigkeit der Kraftwerke ermöglicht stabile Cashflows über Jahrzehnte hinweg
  • Hervorragende Diversifikationseigenschaften, insbesondere im Zusammenspiel mit anderen Erneuerbaren Energien
  • Antizyklisches Element: Mean-Reversion-Szenarien bergen deutliches Performance-Upside

Anlagekriterien EHF KG

  • Zur Erzielung optimaler Diversifikationseffekte erfolgen die Investitionen in Regionen mit unterschiedlichen hydrologischen, topographischen und wirtschaftlichen Profilen
  • Klarer Fokus auf operative Anlagen in Skandinavien
  • Ergänzende Investitionen in anderen EU-Staaten und in der Türkei möglich
  • Wirtschaftliche Tragfähigkeit der Anlagen ohne potenzielle Subventionen, bspw. Einspeisevergütungen
  • Größenordnung 5-100 MW pro Investition
  • Verfügbarkeit von hydrologischen Daten für einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren
  • Verfügbarkeit unabhängiger geologischer Analysen und unabhängiger technischer Gutachten

Market

Erneuerbare Energien stehen für innovatives Ressourcenmanagement. Dabei hat sich eine ihrer Formen schon seit Jahrtausenden bewährt: die Wasserkraft. Bereits die ersten Zivilisationen der Menschheit trieben mit ihrer Hilfe Maschinen an. Seit einem Jahrhundert hat sich Wasserkraft auch in der Stromerzeugung etabliert2. Etwa 20 % der weltweiten Stromproduktion werden durch Erneuerbare Energien abgedeckt – rd. 15 % davon aus Wasserkraft3. Außerdem stellt Wasserkraft eine besonders wirtschaftliche Art der Stromerzeugung dar.

Die Gründe4:

  • „„Erheblich höherer Wirkungsgrad von 95 % im Vergleich zuanderen Kraftwerkstypen (Erdgas 58 %, Steinkohle 46 %, Braunkohle 43 %, Atomkraft 35 %).
  • „„Hohe erzielbare Volllaststunden von 3 000 bis 6 000 Stunden pro Jahr (Photovoltaik 900 bis 1 200 Stunden, Onshore-Windkraft 2 000 bis 2 500 Volllaststunden).
  • „„Verwendung von Wasserkraft zur Deckung der Grundlast;keine tages- oder jahreszeitlichen Schwankungen.
  • „Kein Einsatz preisvolatiler Brennstoffe im Betrieb.
  • Keine CO2-Emissionen.
  • Verwendung langlebiger Komponenten (Beton, Turbinen).
  • Seit mehr als 100 Jahren bewährte Technologie.
  • Niedrige Betriebs- und Wartungskosten.

Weltweit wurden im Jahr 2011 Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von schätzungsweise 25 GW (Gigawatt) neu installiert. Damit stiegen die weltweiten Kapazitäten um 2,7 % auf rd. 970 GW. Insgesamt wurden in 2011 rd. 3 400 Terawattstunden Strom aus Wasserkraft erzeugt. Noch vor Kanada haben die Schwellenländer China, Vietnam, Brasilien und Indien 2011 die größten Wasserkraftkapazitäten neu installiert5. Schwellenländer verfügen – anders als viele der etablierten Industrienationen – noch über großes ungenutztes Potenzial an Wasserkraft6. Die Türkei, Investitionsstandort
von drei Aquila-Wasserkraftfonds, verfügt über 64 % an noch ungenutztem Wasserkraftpotenzial. Um den durch das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum steigenden Bedarf an Energie7 zu decken, werden zunehmend Investitionen in diesem Bereich getätigt. So werden aktuell Kapazitäten von weiteren 11 Mrd. kWh im öffentlichen und privaten Sektor errichtet8. Auch die türkische Regierung setzt Anreize für die Förderung von Energieprojekten durch staatlich geregelte Mindesteinspeisevergütungen für Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Aus Wasserkraft produzierter Strom wird derzeit mit 73 US-Dollar pro MWh für zehn Jahre gefördert9. Alternativ kann der produzierte Strom über den Spotmarkt verkauft werden10. Die Türkei wurde an die ENTSO-E, den Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber, angebunden. Durch die Netzkopplung ist der grenzüberschreitende Energieaustausch über europäische Märkte möglich. Die Netzkopplung ist technisch vollzogen, die Regelinbetriebnahme wird für den Herbst 2013 erwartet11.

Master Data

Zielvolumen EUR 200 Mio. Kommanditanteile
Zielallokation Projekte - operativ: 100% Geographie: - Skandinavien: 50-100% - Westeuropa: 0-50%
Zielrendite (Ziel-IRR) 6-7% p.a. auf Portfolioebene
Leverage (Portfolioebene) < 60%
Laufzeit 20 Jahre (+Verlängerungsoption)
Rechtsform Spezial-AIF, GmbH & Co. geschlossene Investmentkommanditgesellschaft
Portfolio 102 Laufwasserkraftwerke in aktuellen Aquila Capital Portfolien
Mindestbeteiligung 200.000 EUR (Pflichteinlage für Kommanditisten)
Investitionsperiode Zeitraum ab dem 1. Closing bis zum 3. Jahrestag des Final Closings
Erstes Closing Tag, an dem die Investmentgesellschaft Zeichnungen für Kommanditanteile in Höhe von insgesamt 10 Mio. Euro angenommen hat
Währung EUR
Kapitalverwaltungsgesellschaft Alceda Asset Management GmbH
Komplementärin Aquila Capital Investment Verwaltungsgesellschaft II mbH
Geschäftsführende Kommanditistin Aquila Capital Investment Management II GmbH
Managementgebühr 0,90% p.a. auf Gesamtsumme der Kapitalzusagen (während der Investitionsperiode) 0,70% p.a. auf Gesamtsumme der geleisteten Kommanditeinlage (nach Ende der Investitionsperiode)
Transaktionsgebühr 0,50% des Bruttoinventarwertes der veräußerten Wasserkraft-Investments
Verwaltungsgebühr 0,20% p.a.
Verwahrstellengebühr ca. 0,04% p.a. (auf den Nettoinventarwert)
Performance Fee 15% p.a. bei einer Netto-Performance über 7% p.a. (IRR, Hurdle Rate)

Risk Evaluation